Die Chronik der Krippenfreunde Kärntens

 

 

Am 22. April 1989 fand im GH Brandstätter in Waiern bei Feldkirchen die Gründungsversammlung der Landesgruppe Kärnten im Verband der Krippenfreunde Österreichs statt. 24 Mitglieder zählte die Landesgruppe Kärnten bei der Gründung.

Kärnten ist die jüngste Landesgruppe im Verband der Krippenfreunde Österreichs. Krippenvereinsmitglieder hat es aber auch schon vor der Gründung der Landesgruppe Kärnten in unserem Bundesland gegeben. Diese wurden zum Teil von der Landesgruppe Steiermark, welche 2008 ihr 40 Jähriges Bestandsjubiläum gefeiert haben, sowie auch von anderen Landesgruppen und vom Österreichischen Verband, mit Sitz in Innsbruck, betreut. Nach den heute uns zur Verfügung stehenden Vereinsunterlagen hat es in unserem Bundesland bereits seit 1959 ein Mitglied im Verband der Krippenfreunde gegeben und er ist auch noch heute aktives Mitglied bei den Krippenfreunden. Kärnten ist kein klassisches Krippenland – so der damalige Verbandsobmann der Krippenfreunde Österreichs, Hofrat Dr. Kätzler. Es gibt in unserem Bundesland aber Krippen aus dem 18. Und 19. Jhdt., Ankäufe aus dem Grödnertal sowie eigenständige Werke heimischer Künstler. Aktivitäten gab es aber schon lange vor der Gründung der Landesgruppe Kärnten. 1923 hielt P. Simon Reider O.F.M. in St. Nikolai in Villach einen Lichtbildervortrag über die Krippe, sowie praktische Anleitungen zum Krippenbau von Johann Seisl, aus Wörgl in Tirol. Es folgte eine Krippenausstellung in St. Nikolai. Johann Seisl dürfte die darauffolgenden Jahre mehrere solcher Vorträge in Kärnten gehalten haben. 1926 gab es den ersten Krippenverein in Kärnten, welcher von Pater Karl Schwaigart S.J., in Klagenfurt, geleitet wurde. Nach seiner Versetzung, im Jahr 1932, wurde dieser Verein aber nicht mehr weitergeführt.

 

In den Kriegswirren wurde es dann überhaupt ruhig um die Krippenvereine österreichweit. Nach der Jahresausgabe „Der Krippenfreund“,  der Vereinszeitschrift der  Krippenfreunde, im Spätherbst 1939, durfte die bereits vorliegende 32 Seiten starke Ausgabe 108 der Vereinsnachricht „ Der Krippenfreund“, aufgrund von Papierknappheit, nicht mehr gedruckt werden. Im September 1963 wurde berichtet, dass der Verband der Krippenfreunde Österreichs beabsichtigte, im Spätherbst, nach einer mehr als 10-jährigen organisatorischen Betriebsamkeit, als letztes österr. Bundesland nun auch Kärnten in seine Reihen aufzunehmen. So schreibt  Pfarrer Schönhart von Flattach  im Mölltal, dass er selbst wenigstens 60 – 70 orientalische Krippen für Private und Kirchen (Sachsenburg 1962) angefertigt habe.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In den darauf folgenden Jahren wurde es dann aber still um eine Vereinsgründung in Kärnten. Am 22. April 1989 war es dann aber soweit.

Nach langen Vorbereitungen durch das Proponentenkomitee wurden schließlich alle Mitglieder aus Kärnten zur Gründungsversammlung geladen. Josef Herbert Krassnitzer aus Deutsch Griffen besuchte zu dieser Zeit bereits die Krippenbauschule in Innsbruck. Im Sommer 1990 belegte er den Ausbildungskurs zum Krippenbaulehrer und konnte somit die ersten Krippenbaukurse in unserem Bundesland abhalten. 1993 fand die erste Landeskrippenausstellung auf der Burg Sommeregg statt. Bei dieser Landesausstellung konnten die Krippenfreunde Kärntens so richtig auf sich aufmerksam machen. Nach jahrelanger Aufbauarbeit in der Landesgruppe wurden im Jahr 1995 die ersten Ortsvereine in Kärnten gegründet. Deutsch Griffen, Klagenfurt und Villach, ein Jahr darauf der Gebietsverein oberes Gail- und Lesachtal. Durch deren Gründung erlebten die Krippenfreunde Kärnten einen erfreulichen Aufschwung. Eine weitere Landeskrippenausstellung fand  im Landwirtschaftsmuseum Ehrental, im Jahr 1996 statt. Durch den ständigen Mitgliederzuwachs wurden dann weitere Ortsvereine gegründet. 2003 in Obervellach, 2004 in St. Andrä/Lav und als derzeit jüngster Ortsverein Feldkirchen im Jahr 2005. Zum 20 jährigen Jubiläum der Krippenfreunde Kärnten fand im Advent 2009, im Stift St. Georgen die 3. Landeskrippenausstellung statt.

 

Ein Meilenstein war die Gründung der Landeskrippenbauschule Kärnten im Jahr 2001. Unter der Leitung von Schulleiter Walter Govekar, werden Jahr für Jahr Krippenfreunde auf die Prüfung  zum Krippenbaumeister vorbereitet. In den Jahren davor war diese Ausbildung nur in Innsbruck möglich. Für die Teilnehmer war diese Ausbildung zum Krippenbaumeister natürlich auch mit hohen Kosten verbunden.

 

Die Ausbildung zum Krippenbaumeister dauert 4 Jahre. Die einzelnen Ausbildungskurse dauern jeweils eine Woche. Jährlich darf nur ein Kurs besucht werden. Das erworbene Wissen ist dann in Krippenbaukursen in den Ortsvereinen weiterzugeben bzw. zu vertiefen. 

 

1. Jahr - Ausbildung zum Kurshelfer

2. Jahr - Ausbildung zum Kurslehrer

3. Jahr - Ausbildung zum Kursleiter

4. Jahr - Prüfung zum Krippenbaumeister

 

Derzeit arbeiten in Kärnten 28 Krippenbaumeister. Ihnen ist zu verdanken, dass Interessierte die Möglichkeit haben, in einem Kurs, unter der Leitung von erfahrenen Krippenbauern, ihre eigene Krippe zu bauen. Damit kommen wir auch unserem Leitspruch nach, in dem es heißt: „In jede Wohnung eine Krippe, wenn möglich, selbst gebaut“

Die Krippenfreunde Kärnten zählen heute über 500 Mitglieder.

 

Die Obleute seit der Gründung:

1989 – 1990   Prof. Manfred Schuler  (Klein St. Veit)

1990 – 1992   Josef Herbert Krassnitzer  (Deutsch Griffen)

1992 – 2005   Hannelore Resinger  (Klagenfurt)

seit 2005   Lambert Windhagauer  (Villach)

 

Der Verband der Krippenfreunde Österreichs, gegründet 1954

Der erste Krippenverein Österreichs wurde bereits um 1860 in Wenns in Tirol gegründet. 1909 folgte dann schließlich die Gründung der Tiroler Krippenfreunde, aus welchen 1954 der Verband der Krippenfreunde Österreichs entstanden ist. Damals zählte der Verband der Krippenfreunde Österreichs 1280 Mitglieder (Tirol 1075, Vorarlberg 86, Salzburg 86, Kärnten 5, Steiermark 7, Oberösterreich 24, Niederösterreich 9, Wien 26). Heute zählt der Verband der Krippenfreunde Österreichs an die 12000 Mitglieder im In- und Ausland.

http://www.krippe.at

 

Der Weltkrippenverband

Krippenvereine gibt es natürlich nicht nur im Alpenland.Die Krippenbewegung ist eine weltweite Bewegung!

Am 30. – 31. Mai 1952 wurde der 1. Kongress in Barcelona abgehalten, und die „Universalis Foederatio Praesepistica“ (UN-FOE-PRAE), der Weltkrippenverband,mit Sitz in Rom,  wurde gegründet.

http://www.un-foe-prae.eu

 

 

Der Curser - auf einen der vier Bildausschnitte gelegt - vergrößert jenen augenblicklich.